Verarbeitung der ausgekämmten Unterwolle

Besitzer langhaariger Hunde kennen das Problem. Haart der Hund ab, liegen überall die Haarflocken rum und beim Auskämmen kommen Berge von Unterwolle zum Vorschein.Was machen damit? Wegwerfen?

Hundewolle ausgekämmt
ausgekämmte Unterwolle

 Dafür ist die Hundewolle eigentlich zu schade.

Man kann viel Schönes und Praktisches aus Hundewolle machen...z.B. Schals, Mützen, Handschuhe, Socken, Decken uvm.

Eurasier Mütze
Mütze aus Eurasierwolle

 

 

 

 

Lassen Sie die ausgekämmte Unterwolle Ihres langhaarigen Vierbeiners verspinnen    und Sie können damit auch bald Besitzer eines einmaligen Kleidungsstücks sein.

Jacke Hundewolle
Jacke Eurasierwolle

Verarbeitung der Hundewolle:                            

Die ausgekämmte, saubere Unterwolle meiner beiden Colliemädchen habe ich einige Zeit gesammelt

......Aufbewahrt in Papiertüten oder Kartons, dazwischen ein Stückchen Seife gegen Ungeziefer, konnte ich die                        Hundewolle monatelang aufbewahren.

Ein altes Spinnrad stand schon lange bei uns herum, und ich wollte es schon immer ausprobieren.

So kam ich zu meinem schönsten Hobby - Hundewolle und natürlich auch Schafwolle zu verspinnen.  

 Die Unterwolle wird kardiert

Hundewolle kardieren
Hundewolle kardieren



...gesponnen und gezwirnt.......

Husky Hundewolle
Wolle vom Husky

 

Hundewolle weißer Schäferhund
Wolle vom weißen Schäferhund

 

 

 

                                                                                                                                                            gewaschen.....................und nach dem Trocknen auf Knäul gewickelt

Hundewolle
Hundewolle strickfertig...





Ab und zu verspinne ich auch Hundewolle für andere Hundebesitzer, die sich aus der Wolle ihres Vierbeiners ein schönes Kleidungsstück oder auch ein Erinnerungsstück machen wollen........

Pulli aus Hundewolle
Pulli aus Berner Sennenhundwolle

 

 Hier noch einige kleine Anmerkungen:

  • Hundewolle verspinnen macht Freude, ist aber auch zeitaufwendig.
  • Ich wasche und kardiere die Wolle, spinne und zwirne sie. Anschliessend wird sie auf Knäul gewickelt.
  • Für 100 gr.  fertige Wolle brauche ich ca. 2 - 3 Stunden, je nach dem, wie sauber die Wolle bei mir ankommt.
  • Wenn viel Kletten, Ästchen und geschnittenes Haar aussortiert werden müssen, dauert es halt ein bisserl länger und die Wolle wird auch  nicht so schön gleichmässig da man leider nicht alles aussortieren kann.
  • Verzwirnt wird die Wolle, weil sie so strapazierfähiger ist. Hundewolle ist nun  mal nicht so wie Schafwolle, sie hat keine Kräuselung (Spannung  oder Elastizität) oder wie immer man es nennen will, und man möchte doch, dass das Strickstück auch zusammenhält.
  • Ich verspinne nur noch gewaschene Wolle, so ist das Kardieren und Verspinnen mit staubfreier Wolle einfach schöner.
  • Und auf Knäul wickle ich, weil man eben wirklich gleich stricken kann und nicht erst die Stränge aufwickeln muss.
  • Ich lasse aber mit mir reden und verzichte auf waschen und wickeln, wenn es gewünscht wird.  Allerdings muss die Unterwolle dann  schon gewaschen sein.

  • Hier noch ein Hinweis:
  • Ich verspinne keine geschnittenen oder geschorenen Haare
  • Bei geschnittenem Haar sind auch die Deckhaare mit dabei und die sind sehr glatt und hart und stacheln in der Wolle und rutschen auch leicht raus. Ich finde, damit hat man keine Freude.
  • Bitte unbedingt beachten:
  • Die von mir handgesponnene Hundewolle weisst nicht die Regelmässigkeit
  • einer maschinell gesponnenen Wolle auf.
  • Die versponnene Hundewolle haart auch nach dem Verspinnen.
  • Die Unterwolle wird zwar von mir einmal gewaschen, der typische Geruch verschwindet unter Umständen aber erst nach mehrmaligem Waschen.
  • Selbstverständlich steht es jedem zu, seine Hundewolle vor dem Verspinnen selbst zu waschen.